Truppenübungsgelände Plainberg

 

Nach langem suchen konnte die Forschungsgruppe das Fundgebiet am Rande der Bombentrichter des II. Weltkrieges lokalisieren und Funde für die SWGR bergen. Die „Verseuchung“ mit Bombensplittern ist dabei ein unangenehmer Begleiter der Patronenfunde.

Der Befund der zwei nicht abgeschossenen Patronen zeigt, dass sie als Platzpatronen M 1898 wiedergeladen wurden und ursprünglich als scharfe Patronen M 1888 und M 1893 hergestellt wurden. Die Befunde der abgeschossenen Patronen M 1888, M 1890 und M 1893 zeigen alle eine oder zwei Wiederbefüllung(en), die auch deutlich auf Platzpatronenverwendung hinweisen. Wann die Wiederbeladung erfolgte ist leider nicht nachvollziehbar, auch nicht von welchem Hersteller. Die älteste aufgefundene  Patrone wurde 1912 erzeugt. Das heißt, dass die erste Übung frühestens 1893, die letzte Übung nach 1912 erfolgte.

Alle aufgefundenen Patronenhülsen waren wiederbeladen und wurden von unterschiedlichen Herstellern erzeugt. Dabei sind einige sehr seltene Herstellerkennungen, die nun erstmals in der Sammlung vorhanden sind. Die Kennzeichnungen zeigten durch die Markierungen die Wiederbeladung bis zur dritten Verwendung, wobei vor allem die Patrone M 1888 sicher als scharfe Patrone erzeugt wurde. Die Kennzeichnung der Wiederbeladung erfolgte mit zwei Körnerpunkten. In einem seltenen Fall durch einen Ring und einen Körnerpunkt.