Das Liederbuch der Mizzi Sturmayer

Tochter des Wirtes zur Katze am Mönchsberg, dem Treffpunkt der Rainer

 

Es sind viele Gedichte, Postkarten, Texte und Noten von unveröffentlichten Kompositionen im Musikbuch enthalten. Ich bedanke mich bei Herrn Flatscher für die Auffindung und Weiterleitung an die SWGR. Bei Frau Gurtner für die prompte Übersetzung der schwer lesbaren Texte. Als kleines Beispiel des Inhaltes werden die ersten zwei Strophen des Rainerliedes von Kdt Schanzer hier veröffentlicht.

Die Adresse des Gasthauses "Katze" oder "Zur Katze" war am Mönchsberg 12. Besitzer war laut Adressbüchern 1914 und 1920 (zur zeitlichen Eingrenzung), also in den Jahren des WK I und danach, Josef Sturmaier (im Salzburger Telefonbuch von 1933 als Sturmayr gechrieben), der auch im Gebäude Mönchsberg 12 wohnhaft war.

Unbekanntes RAINERLIED von F. SCHANZER, Kdt IR 59

Die Noten liegen der SWGR vor, werden aber nicht veröffentlicht.

1.

Wir fürchten den Tod und den Teufel nicht

Wir sind aller Schrecken entbunden.

Und käme der Herrgott herab zum Gericht

Wir blicken (schauten)* ihm frei in sein Angesicht

Wir haben die Welt überwunden.

Wer da! Was bist du für einer?

„Ein Deutschösterreicher, ein Rainer!“

2.

Und sollten wir fallen und modern im Kraut.

So lass es uns nimmer bedrücken, den dort wo der Himmel am wenigsten blaut

hat Gott für die Braven ein Türlein gebaut

Da braucht sich kein großer zu bücken!

Wer da!“ Was bist du für einer?“

Ein Deutschösterreicher ein Rainer!“


*blicken steht bei den Noten - sonst gleicher Text